Ein Jahr später…

Das erste Jahr ist um.

Meine Befürchtungen (keine Präsenz, keine Projekte, kein Geld) sind nicht eingetreten, und meine Hoffnungen (Freiheit, Selbstbestimmung, Möglichkeit noch enger mit Kunden zu arbeiten) sind auf dem Weg erfüllt zu werden.

Drei Sachen trugen zu einem guten ersten Jahr bei:

  1. Mit meinem ehemaligen Arbeitgeber, Prognos, arbeite ich noch zusammen, indem ich meine laufenden Projekte weiterhin betreue.
  2. Ehemalige Kunden wollten mit mir wieder zusammenarbeiten.
  3. Neue Kunden haben meine Kundenbasis verbreitet.

Thematisch dominierten Veränderung und Organisationsentwicklung des öffentlichen Sektors. Die Auswirkungen der Digitalisierung und die Beschleunigung der Welt führen dazu, dass Organisationen und Führungskräfte sich schneller denn je positionieren müssen. Vor allem für die öffentliche Verwaltung und ihr vielfach von einem Sicherheitsbedürfnis geprägtes Personal kann das ein schmerzvoller Prozess sein. Das Leben mit Unsicherheit (VUCA) auf vier Ebenen – gesellschaftlich, organisationsbezogen, persönlich und bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sollte regelmäßig refelktiert und kallibriert werden.

Coachingprozesse bei jungen, weiblichen internationalen Führungskräften boten viele Einsichten. Viele internationale Coachees kommen vordergründig mit interkuturellen Problemen. Ein interkulturelles Bewusstsein hilft uns, andere  zu verstehen, ersetzt jedoch nicht die Tatscahe, dass Lösungen aktive Entscheidungen von uns abverlangen.

Klassische Organisationsprojekte spielten weiterhin eine Rolle: Design, Prozessoptimierung und Personalbedarfsermittlungen. Die Verbindung analytischer Projekte mit Umsetzungsberatung stellt einen wirklichen Mehrwert dar, vor allem im Tandem mit anderen Beraterinnen oder Beratern.

Durch die Teilnahme an einer sog. Group Relations Conference bei der Tavistock and Portman Clinic in London konnte ich in einer herausforderenden Umgebung am eigenen Leib viel über Führung und Autorität lernen: wie entstehen sie? Wie werden sie zerstört? Wie prägen unsere Annahmen über uns selbst und über andere unser Handeln?

Einen Lehrauftrag an der Fresenius Hochschule in Hamburg und die Teilnahme an Auswahlkommission für Studierende an der Universität Witten/Herdecke haben das Jahr abgerundet.

Erstes Jahr um. Das Zweite beginnt.